Warum Querlernen?

Warum anders lernen?

Internationalen Studien zufolge sind in den "Industriestaaten" in den nächsten 10 Jahren ca. 2/3 der Arbeitnehmer durch gravierende Veränderungen Ihres Arbeitsumfeldes oder Verlust Ihres Arbeitsplatzes betroffen.
Besonders in traditionellen Industriestaaten wie Deutschland, England, Frankreich und den Niederlanden können diese Werte noch dramatischer ausfallen. Auffallend ist, dass in den skandinavischen Ländern dieses Thema schon früh erkannt wurde und die nötigen Konsequenzen in den Unternehmen aber auch im Bildungsbereich gezogen wurden. Hier besteht ein deutlich geringerer Veränderungsdruck als bei uns.


Worauf kommt es in Zukunft an ?

Digitale Medienkompetenz ist eine Sache, inhaltliche Kompetenzen eine andere. Es gibt Dinge, die uns die Automatisierung in den nächsten Jahren nicht abnehmen wird; 

Handwerklichkeit, Kreativität und soziale Kompetenzen.

Und genau hier setzt Querlernen an !,

Unsere Methode

Das Projekt als Lernform ist an sich ist keine Neuerfindung, bereits um 1900 verbreitete sich die Idee des interdisziplinären Lernens in den USA, kam jedoch erst um 1940 nach Deutschland. Inzwischen weiß jeder etwas mit dem Konzept anzufangen, in allen Schulen findet es sich theoretisch im schulinternen Lehrplan, wird aber nur sehr inkonsequent und wenig durchdacht eingesetzt. 

Der Mehrwert des projektorientierten Lernens muss wieder in den Fokus gerückt werden, denn er bietet vielfältige Ansprache unterschiedlicher Lerntypen, das Lernen mit Kopf, Herz und Hand, sowie die Verknüpfung unterschiedlichster Unterrichtsfächer bzw. -inhalte und fördert alle Kompetenzen, die ein handlungsfähiger Mensch in der Zukunft benötigt. Um eine intrinsische Motivation bei Schülerinnen und Schülern zu erzielen, ist es essentiell, dass die Kinder selbst ihre Projektidee entwickeln. Sie identifizieren anstehende Probleme, entwickeln einen Bearbeitungsplan und führen ihn mit einem selbst gewählten Ziel aus. Möglicherweise wird das Ziel nicht auf direktem Weg erreicht, Umwege eingeschlagen, die einen erheblichen Lernzuwachs bedeuten können, kognitiv wie auch im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Bei sich ergebenden Problemen bekommen die Kinder Coaches an die Hand, die ihnen beim nächsten Schritt helfen. Zudem werden Fähigkeiten wie  Kreativität gefördert, die in der Schule eine sehr untergeordnete Rolle spielen, auch weil man sie nicht in Noten messen kann. In regelmäßigen Online-Meetings lernen die Kinder frei zu sprechen, Dinge zusammenzufassen und ihre weitere Vorgehensweise zu reflektieren und artikulieren. Sie lernen aber auch das soziale Miteinander der gemeinsamen Arbeit, ein Team zu werden. Und ganz nebenbei lernen sie mit digitalen Tools umzugehen. Schon in Untersuchungen aus dem Jahr 1961 wurde bestätigt, dass wer entdeckend lernt, das Gelernte länger behält und den Transfer leichter schafft. Entscheidungsfähigkeit, Selbstvertrauen, Kooperationsfähigkeit, „Self-Efficacy“ und viele erwünschte Verhaltenseigenschaften werden gesteigert. 

Hier lehrt niemand! 

Hier lernen alle!

Querlernen ist eine Plattform die viele Akteure in der Bildung zusammenbringt. Junge Menschen, erfahrene Experten, Schulen, die eine Erweiterung Ihres Angebots suchen und Unternehmen, die an der Entwicklung junger Menschen interessiert sind.